Fischer Random Chess

26. - 28. Juni 2001

 

 

Partien

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

Stand
Adams

1/2

0

1/2

0

1/2

1

1/2

1/2

3,5

Leko

1/2

1

1/2

1

1/2

0

1/2

1/2

4,5

 

 

  

Das Match im Fischer Random Chess verlief dramatisch. Es schien, als könne der englische Weltranglistenvierte Michael Adams noch in der letzten Partie zum 4:4 ausgleichen und eine Verlängerung erzwingen. Doch Peter Leko zog den Kopf aus der Schlinge. Der ungarische Weltranglistensiebte hätte sogar am Schluss gewinnen können, doch gab er bei knapper Bedenkzeit lieber ein Dauerschach, um ein Remis und den Gesamtsieg zu sichern. Damit darf er inoffiziell als Weltmeister im Fischer Random Chess firmieren, bei dem die Grundstellung der Figuren stets ausgelost wird.

 

Der König des Fischer Random Chess, Bobby Fischer, schlägt Peter Leko zum Ritter

Karikatur von Frank Stiefel

 

Jede Partie eine neue Herausforderung

Peter Leko erster inoffizieller Fischer-Random-Chess-Weltmeister

Von Eric van Reem

 

Adams verkürzt

Erster Sieg des Engländers beim Fischer-Random-Match hält ihn im Rennen

Von Eric van Reem

 

Wenig Raum für Mainzer Damen

Leko baut Führung im Sparkasse Mainz Match aus

Von Eric van Reem

 

Schlafmützen endlich besser als Nachtarbeiter

Fischer Random Chess verbannt Eröffnungsbücher auf die Müllhalde

Von Hartmut Metz

 

Schach ohne Muster

Sparkasse Mainz Match im Fischer Random Chess eine Weltpremiere

Von Eric van Reem

 

Mainzer Trio gewinnt Fischer-Random-Turnier

Erich Siebenhaar setzt sich im Promi-Wettbewerb vor Jens Beutel durch

Von Hartmut Metz


Normalschach ist ja schon sehr hart, aber Fischer Random Chess verstößt gegen die Genfer Konventionen!

Hier geht alles drunter und drüber!

Das sind keine Gentlemen.

Ich weiß ja nicht mal genau, wann ich rochieren darf!

Von Frank Stiefel