Das Duell der Weltmeister

 

Landesbanksparkasse Rheinland-Pfalz

  

Tag 2:

Sein fünfter Hochzeitstag hat Viswanathan Anand beim "LRP-Duell der Weltmeister" kein Glück gebracht. Vor fünf Jahren fehlte der Brahmane das einzige Mal bei den Chess Classic, die seit 1994 ausgetragen werden, um seine Gattin Aruna zu heiraten. Der "Tiger von Madras" bekam gestern vor der dritten Partie zwei Marzipan-Tiger vom Chefkoch des Hilton Hotels, Hobby-Schachspieler Dirk Maus, kredenzt. Um diese waren fünf kleine Tigerbabys gruppiert, die Organisator Hans-Walter Schmitt an das Ehepaar mit einem Augenzwinkern überreichte.

 

 

Der "Tiger" spielte aber trotz der weißen Steine in der dritten Begegnung in der Mainzer Rheingoldhalle zahnlos. Optisch wirkte seine Position besser, doch mit einem überraschenden Bauernvorstoß im 25. Zug hebelte Wladimir Kramnik den Weltmeister des Weltverbandes Fide aus. Bereits drei Züge später reckte Anand dem Braingames-Champion die Hand zum Zeichen der Aufgabe entgegen. Damit beendete der 26-Jährige eine 27 Partien währende Durststrecke, in der Kramnik keine einzige Schnellschach-Partie gegen den "schnellen Brüter" gewinnen konnte. Die vierte Begegnung endete durch Zugwiederholung remis, so dass der Moskauer mit 2,5:1,5 führt. Heute pausieren die beiden Weltmeister. Während das Match im Fischer Random Chess zwischen Peter Leko und Michael Adams (3:1) heute (15 Uhr) fortgesetzt wird, treten die beiden Asse erst wieder am Freitag (17.30 Uhr) an.

 

  

Stimmen zum 2. Tag:

Wladimir Kramnik: "Ich hätte mit 26.Dh3 gxh6 27.Tg3+ weiterspielen können. Ich hatte das Gefühl, dass etwas möglich ist, ich konnte aber nichts Konkretes bei dem dubiosen Opfer finden. Wegen meiner knappen Bedenkzeit (Anmerkung: rund zwei Minuten) wollte ich aber kein Risiko eingehen. Bei mehr Zeit hätte ich es vielleicht versucht. Hätte ich die Damen getauscht, wäre mein Mehrbauer angesichts der schwachen Bauern kaum etwas wert gewesen."

Viswanathan Anand: Das war eine komplizierte Partie (die 4.). Nach dem Patzer in der ersten ging ich auf Nummer sicher. In der 3. Partie war Td2 die Neuerung. Ich denke, ich stand leicht besser und sorgte mich nicht. Ich dachte, es sei egal, ob ich erst auf e6 oder c4 nehme. Das war es aber nicht."

Zur Frage, was er von FRC hält: "Nach der ersten Partie fühlte ich mich ,randomed' (durchgeschüttelt)", scherzte Vishy, um anzufügen, dass er sich die Partien nach dem Match in aller Ruhe und interessiert anschauen werde.