6.10.
Der Schachzauberer

Der Schachzauberer
Mit der 37 und letzten Folge geht heute der beliebte Comic von Fränk Stiefel zu Ende. Doch Abschiedstränen sind fehl am Platz - Ende Oktober stürzen sich die Chess Tigers Helden Tschatu & Ranga in Abenteuer drei.

5.10.
Ausschreibung
Chess960-Jubiläums-Open, Frankfurt, 29.-31.10.
Schach ohne die Fesseln der Eröffnungstheorie heißt die Devise des heuer 80 Jahre alten Schachclub Frankfurt-West. Keine Wunder: Hier finden sich Wurzeln und Motoren der auf den jährlichen Chess Classic gepflegten Chess960 Idee, allen voran Hans-Walter Schmitt. Und so gibt es am letzten Oktober Wochenende ein IPS gewertetes, siebenrundiges Open zum Fest.

26.9.
Timo Schönhoff

Chess Tigers Universität startet am 1.11.2004
Anfang November öffnet sie ihre Pforten: Die Chesstigers Universität bietet Wissen und Spass für Jung und alt, Profi oder Patzer. Und ab Mitte Oktober alle Infos hier.
Vorabinfos bei Timo Schönhoff oder Hans Walter Schmitt.

23.8.
Hans-Walter Schmitt

Olympischen Gedanken mit Füßen getreten
Der deutsche Schachpräsident strapaziert Mainzer Gastfreundschaft. Hans-Walter Schmitt nimmt Stellung zur Rede des Schachbundchefs Alfred Schlya anläßlich der Eröffnungsfeierlichkeiten der CCM4.

23.8.
Hans-Walter Schmitt

Kein Marketing-Trick – nur Dankbarkeit!
„Free Bobby Fischer“- Aktion kommt von Herzen, aber mit Strategie.
Hans-Walter Schmitt über sein Verhältnis zu Bobby Fischer und seine Motive bei der Aktion Free Bobby Fischer.

23.8.
Hartmut Metz

Anand für „Idioten“ echte Herausforderung
Alexander Grischuk erneut beim ORDIX Open ungeschlagen
Hartmut Metz interviewt den ORDIX Sieger und bespricht die Partie Alexander Grischuk - Darmen Sadwakasow auf Rochade Kuppenheim.

22.8.
ORDIX Open
IPS

  Das WNCA und Chesstigers Rating Office informiert über die Turnierperformance der CCM4 bei IPS und im ORDIX Open. Rating Officer Hans-Dieter Post mit den neusten Zahlen ...
13.08.
schachclub-badsoden.de I schachclub-badsoden.de II
 

Noch mehr Bilder von den CCM4 gibt es Gerhard Kenk und dem Schachklub Bad Soden.

 

10.08.
Bestellung

Free "Bobby Fischer Shirt"
Auf vielfachen Wunsch: Nun hier einfach zu bestellen.



08.08.
Resümee

Grischuk erneut im Ordix Open vorne
Schmitt und Beutel (Bild) von Chess Classic begeistert
Hartmut Metz fasst die Geschehnisse um das Mega Event zusammen.


08.08.
Duell
Mit zwei umkämpften Unendschieden trennen sich Schnellschachweltmeister Viswanathan Anand und Alexei Schirow am heutigen vierten und letzten Spieltag des Duell der Weltmeister. Und so setzt sich der Inder mit 5-3 Punkten zum fünften Mal in Folge und zum siebten Mal überhaupt als Gesamtsieger durch.
08.08.
Gerling Match

Peter Swidler verteidigt Titel in letzter Sekunde.
DIe Schlachten der Chess960 Könige um den Gewinn des Gerling Matchs wogten mit sieben Siegen und nur einem Remis erbittert und blutig. Letztlich setzte sich der Titelverteidiger nach zunächst ausgeglichenem Partieverlauf in Runde acht ein entschiedendes Mal durch und bleibt mit dem 4,5-3,5 Sieg König der Könige im großen Reich des Innovativschachs.

08.08. Der Sieger in der Kombinationswertung ist der FiNet Opensieger Zoltan Almasi mit insgesamt 18 Punkten aus beiden Turnieren. Alexander Grischuk, Sergei Rublevsky und Alexander Morozevich erzielen 17.5. Bester Senior wird Vlastimil Hort, beste Dame Viktorija Cmilyte, bester Junior Sergei Karjakin.
08.08.
ORDIX Open
Der alte und neue Sieger des ORDIX Opens heisst Alexander Grischuk, der wie im Vorjahr mit exzellenten 9,5/11 gewinnt !! Er sicherte sich den Turniersieg mit einem Remis gegen Alexander Morozevich in der letzten Runde. Vaganjan wird Zweiter vor Rublevsky und fünf weiteren Spielern mit 9 Punkten.

08.08.
The Baron 1.4

The Baron 1.4 frc

homepage Richard Pijl

Die Chess960 Engine The Baron 1.4.0 kann nun heruntergeladen werden. Die ist die Engine, die letzten Mittwoch gegen GM Aronian gespielt hat. Der Vergleichskampf endete 1-1. Wegen der gigantischen Nachfrage nach The Baron und dem zeitweiligen Zusammensturz seines Servers bittet Richard Pijl um den download vom Alternativserver..
08.08. Bei elf ORDIX Open zehnmal dabei: GM und Nationalspieler Klaus Bischoff, der Burgsinner Karlheinz Scheidt und der Mainzer nationale Meister FM Thomas Pioch scheinen die Chess Classic zu lieben. Ein Grund mehr für Turnierorganisator Hans-Walter Schmitt die drei Schnellschachliebhaber zu ehren.
08.08
ORDIX Open
Nach acht Runden ist Alexander Grischuk (Russland) der alleinige Führende beim ORDIX Open mit erstklassigen 7,5 Punkten.. Er besiegte in einer wichtigen Partie Etienne Bacrot in Runde 7. Drei Spieler haben 7 Punkte: Sadvakasov, Rublevsky und Vaganjan (Bild). 18 Spieler haben 6,5 Punkte, darunter Alexander Morozevich.
07.08.
Kass

„Der 100.000-Dollar-Zug“
In Mainz findet Carmen Kass zwar nichts Passendes zum Anziehen - aber 2005 wird das Super-Model doch wieder gerne zu den Chess Classic kommen. Organisator Hans-Walter Schmitt schreckte vor keinem Selbstmatt zurück, um dies zu erreichen.

07.08.
Duell
"Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach sechs Partien mit zwei Punkten führe", gestand Viswanathan Anand nach dem dritten Tag des Duells der Weltmeister mit Alexej Schirow. Trotz eines Minusbauern machte sich der Inder keine Sorgen, die erste Partie des Abends verlieren zu können. Er besaß seiner Ansicht nach genügend Kompensation. In der zweiten Begegnung, die zum 4:2 führte, unterlief Schirow ein Fingerfehler. "Gegen Iwantschuk spielte er Se6 anstatt Lf8. Nach Lg5 war es dann sofort vorbei", erläuterte Anand.
07.08.
Gerling Match
"Hohes Niveau" bescheinigten Levon Aronjan und Peter Swidler der fünften Partie in der Chess960-WM. Nachdem der Weltmeister den Wendepunkt und die Abwicklung ins Remis verpasste, ging der Armenier Aronjan mit 3:2 in Führung. Dafür passte plötzlich im zweiten Duell alles für Swidler. Er brauchte nicht einmal mehr einen Springer ("Der stand eh so schlecht auf f2") zu gewinnen und drückte stattdessen seinen a-Bauern durch. Aronjan kämpfte noch wacker, verlor aber immer mehr Material angesichts der wenigen Sekunden auf der Uhr. 3:3 vor den letzten zwei Partien in der Mainzer Rheingoldhalle.
07.08.
ORDIX Open
Ein neuer Teilnehmerrekord: 542 Spieler im ORDIX Open. Und etwa 30% davon sind Titelträger. Während in vielen anderen Turnieren ein Teilnehmerschwund zu beklagen ist, stellen die Chess Classic neue Rekorde auf. Ruslan Ponomariov spielt nun doch im ORDIX Open mit und trifft auf starke Gegnerschaft wie Morozevich, Grischuk, Bacrot, Bologan, Karjakin und viele andere starke Großmeister.Grischuk, Dautov, Bacrot, Karjakin (Bild)), Georgiev und Ehlvest führen mit perfektem 5/5 nach dem ersten Tag. Das verspricht Spannung für Tag zwei. Favorit Ponomariov gab bereits zwei Remis ab, der topgesetzte Morozevich verlor eine Partie. Die Frauenweltmeisterin Antoanetta Stefanova spielt exzellent, sie hat 4,5 Punkte erzielt.. Am morgigen Sonntag werden sechs weitere Runden besten Schachs gespielt, Runde 6 beginnt um 10 Uhr.
07.08.
Free Fischer Ponomariov
Ponomariov unterstützt Free Bobby Fischer Aktion
Vor dem ORDIX Open zeigte Ponomariov stolz sein neues Bekenntnis. Er unterstützt die "Free Bobby Fischer" Initiative der ChessTigers. Das Bild zeigt den Ex-Weltmeister mit Hans-Walter Schmitt.
06.08.
Duell
Viswanathan Anand bleibt bei dem Chess Classic Duell der Weltmeister in Führung. Mit zwei Remis verteidigte der indische Titelverteidiger seinen Vorsprung gegen Alexej Schirow. 2,5:1,5 steht es für den weltbesten Schachspieler nach vier der acht Partien.
06.08.
Gerling
Dramatische Partien reihen sich bei der Gerling Chess960-WM aneinander. Herausforderer Levon Aronjan gewann seine zweite Partie in Folge und zog mit 2:1 in Front. In der vierten Begegnung schlug Chess960-Weltmeister Peter Swidler jedoch zurück und egalisierte den Zwischenstand.
06.08
FiNet Open

Zoltan Almasi mit Schlussrundensieg über Sadvakasov Gewinner des 3. FiNet Open. Es tobte eine erbitterte Schlacht in der letzten Runde des über 207 Teilnehmer starken Chess960 Open. Nachdem Sadvakasov wegen seiner schlechten Wertung ein Remis ablehnte, war es der 27-jährige Ungar, der sich im Haifischbecken der 56 Großmeistern und insgesamt 94 Titelträgern durchsetzt. Auch auf die CCM5 kann sich der 27 jährige bereits freuen. Als Sieger des Qualifikationsturniers 2004 trifft er im nächsten Jahr auf den Sieger in der Gerling Chess960-WM. "

06.08.   Fotossession zum Finet-Open bzw den Duellen aufgenommen von Thilo Gubler.

05.08.
Gerling
Match

Im Gerling Match um die Chess960 WM kam Peter Swidler in der ersten Partie gegen Levon Aronjan früh zu großem zeitlichen Vorteil. Teilweise hatte der Russe neun Minuten auf der Uhr, während dem WM-Herausforderer nur noch ein paar Sekunden blieben. Das war zu wenig, um ein schwieriges Endspiel mit Minusbauer zu retten. Die Rollen waren im zweiten Vergleich genau umgekehrt verteilt. Diesmal bestimmte Aronjan die Partie. "Ich wurde überspielt", gestand Swidler. Er beklagte sich über eine falsche Schiedsrichter-Auskunft des Vorjahres. Die habe dazu geführt, dass er die Rochade so wie damals ausführen wollte. Sie war aber nicht erlaubt, weil der König dann über ein bedrohtes Feld rochiert hätte - aber nur der Turm darf das. Daher 1:1 nach zwei Partien.
05.08.
Duell
Bei den beiden Duellen der Weltmeister geht der Titelverteidiger Vishy Anand gegen Alexei Schirow mit einem Sieg in der zweiten Partie in Führung. Die beiden Angriffswellen des Feuerwerkers Schirow in der Auftaktpartie konterte der Schnellschachweltmeister mit Gegenangriff und Dauerschach.
05.08.
FiNet Open

Beim FiNet Open weisen nach dem ersten Tag drei Spieler die Idealpunktzahl auf: Artur Jusspow (SG Solingen), der Franzose Etienne Bacrot und der Russe Michail Kobalija. Mit Luke McShane (England), Wadim Swagintsew (Russland) und Zoltan Almasi (Ungarn) folgen mit 4,5 Zählern.
Nicht ganz zufrieden zeigten sich nach fünf Runden Ruslan Ponomarjow (4) und der enttäuschte Alexander Morosewitsch (3,5, Bild). Der Ex-Weltmeister und der Weltranglistenvierte hatten dann auch nur noch das wichtigste Match des Abends im Kopf: ihren Zweikampf! Im Blitz wollten die beiden zehn Chess960-Duelle austragen. Der Einsatz ist dabei nicht gering mit 50 Euro pro Duell!

04.08.
exhibition

Mensch vs. Machine Match: 1-1
Levon Aronian und das niederländische Schachprogramm The Baron von Richard Pijl (Bild) trennten sich mit zwei Remis bei der Weltpremiere im Chess960 Match Mensch gegen Maschine. Vielleicht war Großmeister Aronian der erste Großmeister, der falsch rochierte, zumindest vergaß er in der ersten Partie die genaue Chess960 Regel für den Königs-Turmtausch am Damenflügel. Das 1-1 ist ein gutes Ergebnis eines Amateurprogramms gegen den ELO - Riesen und WM-Herausforderer Levon Aronian. Richard Pijl verlies die Bühne stolz: sein Programm war ein ebenbürtiger Gegner.

04.08. „In einer Minute falle ich tot um“, erklärte Peter Swidler nach seinem Chess960-Simultan an 20 Brettern. 17:3 Punkte, vier Remis sowie einen ganzen Punkt gegen Björn Weick vom SC Frankfurt-West gab der Russe, ab. Das sei ein „gutes Resultat, nein, ein sehr gutes“, korrigierte sich Swidler. Das Simultan sei unglaublich schwer gewesen, weil viele seiner Gegner „meine Züge nachmachten. Das war nicht fair“, ulkte der Chess960-Weltmeister, um dann ein positives Fazit zu ziehen, „das Simultan war eine gute Vorbereitung auf mein morgiges Duell gegen Levon Aronjan.“

04.08.

„Ich konnte nichts mehr denken. Mein Herz raste – ich vergaß alle Vorbereitung“, berichtete Super-Model Carmen Kass von ihrer Blitzpartie gegen Viswanathan Anand. Der erfolgreichste Schachspieler auf dem Globus zeigte sich jedoch ganz als Gentleman: Als er in zwei Zügen matt setzen konnte und Carmen Kass die Zeit überschritt, bot er ein Remis an! Das war aber auch das einzige Geschenk, das der „Tiger von Madras“ an diesem Tag gab. Die restlichen Blitzpartien gegen den Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel, den Sponsor von Vizemeister SC Baden-Oos, Wolfgang Grenke, Frankfurt-West-Altmeister Ferdinand Niebling, Internet-Gewinner Stefan Hütte (ersteigerte das Recht für 500 Euro) und Vincent Bremer gewann Anand. Jens Beutel wollte noch unbedingt eine Zusatzpartie spielen und verlor auch diese. Kein Erbarmen zeigte Weltmeisterin Antoaneta Stefanowa. Die Bulgarin bezwang alle sechs genannten Gegner. Kass hatte so viel Spaß, dass sie zweimal antrat und in der ersten Partie rund 40 Züge durchhielt.
04.08.

Bei der Auftakt-Pressekonferenz standen die Schach-Stars im Schatten von Super-Model Carmen Kass. Zahlreiche Fernsehstationen waren nur wegen ihr gekommen. Kass stellte die estnische Bewerbung für die Schach-Olympiade 2008 vor. Dem Mitbewerber Dresden, der mit Dirk Jordan vertreten war, sagte sie: „Dresden hat eine sehr gute Bewerbung. Wir sind keine Feinde. Wenn
sie gewinnen, freue ich mich für sie. Sollten wir uns durchsetzen, freue ich mich für Estland.“

 

| Zeitübersicht | CCM 2003 | Artikelübersicht |